cologne, life

Toleranz und Rücksichtnahmen ist kein Thema zu Karneval, oder?

Ich mein, ist ja nett dass gefeiert wird und alle fröhlich sind, aber muss man gezwungen werden das mitzumachen?? Wir haben heute Dienstag 17.14 und ich sitz in der S-Bahn nach Düsseldorf. Dummerweise sind hier nen paar vom Nippeser-Veedels-Zoch eingestiegen, stinken nach Bier und haben eine kleine Stereoanlage unter dem Kinderwagen eines der Knirpse montiert, die beschallt grad den ganzen Zug. Naja, alle raus in Worringen und prompt wieder Ruhe. Wenn man was sagen würde, wird man direkt als Antichrist und der totale Buhmann angesehen, passiert sowas aber unter der normalen Woche gucken und tun alle echauffiert und beschweren sich lautstark. Was soll sowas?! Da wird darüber debattiert, ob es ein generelles Rauchverbot in öffentlichen Einrichtungen gibt und dann passiert soetwas. Wäre da nicht auch ein generelles Musik-, Stink- und Laut-Sprech(Telefonier)-Verbot in der Öffentlichkeit naheliegend? Nun denn, ich denke was allen Beteiligten hilft ist a) die Toleranz und b) die Rücksichtnahme. Aber das ist bei einem doch wohl egoistisch veranlagten Völkchen zuviel verlangt. Ich will hier jetzt auch nicht behaupten ich hätte nicht gefeiert, aber ich nötige und zwinge keinen alles mitzumachen. Und gerade an Stellen wo auch „Andersdenkende“ aufeinander treffen, finde ich, ist die nötige Rücksichtnahme durchaus angebracht und zeugt auch von einer entsprechenden Kultiviertheit und Sozialität. In diesem Sinne, ein dreifach schallendes Wupdi-Ka, Wupdi-Ka, Wupdi-Ka! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*